Kathe Koja

Photo: Copyright by Rick Lieder.
Photo: Copyright by Rick Lieder.

Kathe Koja, Jahrgang 1960.

 

Kathe Koja ist eine vielfach preisgekrönte US-amerikanische Schriftstellerin, die in erster Linie für ihre Horror-Romane bekannt ist. Sie ist überdies Gründerin/Regisseurin der in Detroit aktiven Theatergruppes nerves.

Kathe Koja gilt als eine überaus produktive Autorin von Kurzgeschichten: So schrieb und veröffentlichte sie in den Jahren 1987 bis 2016 die stattliche Anzahl von 64 Kurzgeschichten und Erzählungen. Herausragend sind Persephone (1992), Rex Tremandae Majestatis (1993), Metal Fatigue (1993), La Reine D'Enfer (2013) und Anna Lee (2004).

Kojas Romane und Erzählungen handeln häufig von Charakteren, die in irgendeiner Weise von der Gesellschaft marginalisiert worden sind und die sich oft auf die Transzendenz und/oder Desintegration konzentrieren, die von dieser sozialen Isolation ausgeht (wie in The Cipher, Bad Brains, Teratisms, The Blue Mirror etc.).

Im Jahr 1992 wurde sie für ihren Debüt-Roman The Cipher (1991 - dt. Schwarzer Abgrund, 1992) sowohl mit dem Bram-Stoker- als auch mit dem Locus-Award jeweils in der Katgorie Bestes Erstlingswerk ausgezeichnet; darüber hinaus war der Roman für den Philip-K.-Dick-Award nominiert. 1994 wurde ihr Roman Strange Angels mit dem Deathrealm-Award ausgezeichnet.

Kathe Kojas literarisches Werk wurde - wie sie in einem Interview aus dem Jahr 1998 ausführte -  beeinflusst von Shirley Jackson, Flannery O’Connor, J.D. Salinger, Cormac McCarthy, Thomas Merton, John Crowley, Anne Carson, Gerard Manley Hopkins, Carter Scholz, Sylvia Plath und Thomas Pynchon; darüber hinaus nannte sie im Jahr 2014 (in einem Interview mit Horror Novel Reviews) den Film Night Of The Living Dead (1968 - dt. Die Nacht der lebenden Toten, Regie: George A. Romero) als großen Einfluss für ihr Schaffen.

Zu ihren bekanntesten Werken zählen neben den Romanen The Cipher (1991 - dt. Schwarzer Abgrund, 1992), Bad Brains (1992 - dt. Schwarze Träume, 1995) Skin (1993) und Strange Angels (1994) die Story-Sammlung Extremities (1997).